Die Soulmoves Süd 4.0 2011 in der Boulderwelt

Ein perfekter Wettkampftag – die Soulmoves 2011 in der Boulderwelt in München

Eigentlich sind Wettkämpfe nicht mein Ding. Unter Klettern verstehe ich vielmehr draußen zu sein, Fels in der Hand zu haben und wieder mal einen sonnigen Tag in der Natur zu verbringen. Nachdem ich allerdings schon länger mal wieder bei einem spaßigen Boulderwettkampf mitmachen wollte, boten sich die Soulmoves 4.2 in der Boulderwelt an. Was mich dann endgültig dazu brachte mitzumachen, war die Aussicht auf toll geschraubte Boulder – neue, gute Boulder! Und die Gelegenheit, mit Freunden einen coolen Tag zu verbringen. Der Tölzer Stützpunktkader trainiert alle paar Wochen mal in der Boulderwelt und so reisten wir auch an diesem leider viel zu sonnigen Samstag in Mannschaftsstärke in die Boulderwelt zu den Soulmoves an. Die Fotos sind von meinem Stützpunkttrainer Andi Gehrke, das von der Siegerehrung von  Theo Lochner. Danke dafür!!! Ein Video von den schwersten Bouldern kommt noch.

Ablauf der Boulderwelt-Soulmoves 2011

Das Ziel der Soulmoves in der Boulderwelt war, 35 Boulder innerhalb von acht Stunden zu klettern, wobei schwierigkeitstechnisch – wie immer bei den Soulmoves – von ganz leicht bis sauschwer alles dabei war. Die ersten zehn Boulder waren leicht und für fast jedermann machbar (Bereich 4 bis ca. 6a), wobei es bei den Bouldern 10 bis 20 schon härter zur Sache ging (Bereich 6a bis 7a). 20 bis 30 waren bereits das, was man unter schweren Bouldern verstehen darf (bis 7b wird schon was dabei gewesen sein). Die letzten fünf waren dann  bereits auf dem Niveau von “ernsteren” Wettkämpfen.

Die besten und schwersten Boulder der Soulmoves 2011 in der Boulderwelt

Ein paar Boulder sind vielleicht besonders hervorzuheben: Der Boulder Nr. 34 dürfte wohl allen Teilnehmern bestens im Gedächtnis geblieben sein (auch wenn sie ihn nicht einmal versucht haben). Durch Anlauf und zweimaliges Anlaufen an der Wand galt es, einen riesigen Doppeldynamo an zwei fette Volumes hinzulegen (s. Bild unten).

Der mitllerweile berühmt gewordene 34er-Boulder

Der Boulder Nr. 27 war vielleicht eine 6c, allerdings konnte ihn nur ich durchsteigen… Das Gesetz des Plattenkletterns galt auch in diesem Boulder: Wer die richtige Lösung hat, toppt ihn immer. Allerdings hat´s bei mir für diese Lösung gefühlte 3427 Versuche gebraucht…

Der plattige 27er- Boulder

Ein weiteres Highlight war der Boulder, bei der man zuerst einen gewaltigen Dyno an ein frei an Seilen aufgehängtes Volume machen musste, um anschließend einmal drunter durch zu klettern, um wieder an die normale Wand zu kommen (s. unten). Die Nummer hab ich leider vergessen… Der letzte und schwerste Boulder war der blaue 35er. Noch dazu war er einer der längsten. Mit seinen durchgehend weiten und harten Zügen war er das echte Testpiece des Wettkampfes. Nachdem ich im Flash bis zur Zone klettern konnte und den oberen Teil ebenfalls nach ein paar Go’s lösen konnte, war Durchstieg angesagt. Der klappte dann auch:-)

Der schwerste Boulder der Soulmoves 2011 in der Boulderwelt - der blaue 35er

Die besten Boulder der Soulmoves München 2011 auf Video

Ergebnisse der Soulmoves 2011 in der Boulderwelt

Die genauen Ergebnislisten, weitere Bilder und Videos von den Soulmoves 2011 in der Boulderwelt kann man auf der Boulderwelt-Website anschauen. Bemerkenswert wäre meiner Ansicht nach noch die Siegerehrung. Nach alter Soulmoves-Tradition (die ich davor ja noch nicht kannte) bekam der 3. Platz 3 Bier, der 2. Platz 2 Bier und der 1. Platz- 1 Bier. Bei den nächsten Soulmoves würde mir der dritte Platz reichen.

Siegerehrung

Schlagworte: , , , , , , , , ,

1 Kommentar

Trackbacks

  1. Der große Chalk-Praxistest – alles über Magnesia | Bergzeit Kletterteam

Kommentar schreiben

Bitte beachten: Der Kommentar muss zunächst freigeschaltet werden. Bitte nicht erneut absenden.