Klettern im Yosemite Valley

Wir, das heißt Krissi und ich, sind jetzt bereits sechs Wochen in Amerika. Mit einer Dauer von drei Tagen  und der Benutzung von Flugzeug, Taxis und Bussen war die Anreise ins Yosemite Valley, unserem ersten Ziel, schwieriger als gedacht.

Los Angeles, unser Ausgangspunkt

Im Valley angekommen, mussten wir dann erst einmal erkennen, dass das hier eine ganz andere Art der Kletterei ist als wir sie gewöhnt sind: Der Fels hat meist keine anderen Schwachstellen als die Risse, die sich schnurgerade durch ihn hindurch ziehen. Auch gibt es Bohrhaken nur an den Ständen. Ein 6-er kann da zu einem schier unlösbaren Problem werden…

Deswegen lassen wir es zu Beginn eher langsamer angehen und suchen uns ein paar Reibungsplatten, die sind wir ja von daheim gewohnt…

Eine unserer ersten Routen: Reeds Pinnacle 7SL 5.9 (6) mit einigen Runouts durch die Platten

Krissi in der Schlüsselstelle von Reeds Pinnacle

Aber auch einige (mehr oder weniger) leichte Rissklettereien können wir machen. So zum Beispiel die fünf SL lange Route Commiting (5.9, 6) im Gebiet Five Open Books oder einige Routen im Sektor Swan Slab.

Krissi piazt in der Route Commiting

Nach dem wir uns eine Woche lang an die Kletterei im Valley gewöhnt hatten, sind wir dann weiter nach Toulumne Meadows gefahren. (siehe nächster Artikel)

Schlagworte: , , , ,

Kommentar schreiben

Bitte beachten: Der Kommentar muss zunächst freigeschaltet werden. Bitte nicht erneut absenden.